Kulturkampf

Allgemeine Erklärung...

Ja, es war schon eine kämpferische Feier, zu der das neue theater anlässlich des Kampf- und Feiertages am 1. Mai auf die Kulturinsel geladen hatte. Gemeinsam zogen Künstler und Besucher zum Uniplatz, um dort zusammen mit Studenten der MLU ihren Protest gegen die aktuelle Sparpolitik des Landes in Sachen Bildung und Kultur zum Ausdruck zu bringen. Ganz nach dem Motto »Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren« (B. Brecht).

Vom 10.12.2013 ab 11.45 Uhr (5vor12) bis zum 12.12.2013, 11.45 Uhr öffnet unsere Kulturinsel Halle das gesamte Haus für das Publikum und interessierte Bürgerinnen und Bürger und bietet 48 Stunden lang Theater! Natürlich sind die »Freunde des neuen theaters Halle (Saale) e.V.« dabei und unterstützen aktiv die Aktion unseres Theaters gegen die von der Landesregierung geplanten Kürzungen über die der Landtag in Magdeburg am 11. Dezember 2013 entscheidet.

Am 12. Oktober 2013 fand in Halle (Saale) das Jahrestreffen der Freundes- und Fördergesellschaften der Vorstände der Theater, Opern und Orchester in Sachsen-Anhalt im Beisein des Kultusministers Stephan Dorgerloh statt. Die Vorsitzenden der Freundeskreise übergaben dem Kultusminister nach einer ausführlichen Diskussion zur Lage der Theater, Opern, Orchester und des Balletts im Land Sachsen-Anhalt folgenden Forderungskatalog:

WECKRUF aus Halle | Hallesche Vereine protestieren gegen Kürzungen der Landeszuschüsse

Die Freunde des neuen theaters Halle (Saale) e.V., der Freundes- und Förderkreis des Händel-Hauses zu Halle e. V. und die Gesellschaft der Freunde der Oper und des Balletts Halle e.V. sind erfüllt von Sorge und tiefer Beunruhigung ob der beabsichtigten – und vermeintlich alternativlosen – Sparmaßnahmen unserer Landesregierung auf den Gebieten von Kunst und Kultur, aber auch Wissenschaft und Bildung.

Offener Brief der Freunde des nt an OB Dr. Wiegand

Am 3. Juni 2013 traf Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand im Bündnis mit dem Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haselhoff die weitreichende Entscheidung, das Händelfest für Halle vollständig abzusagen. Wir halten dieses Vorgehen für grundsätzlich falsch und können nicht nachvollziehen, warum diese verfrühte und leichtfertige Weisung gegenüber der Theater, Oper und Orchester GmbH für den Zeitraum bis zum 16. Juni 2013 getroffen wurde. Warum nutzt der Oberbürgermeister das Händelfest nicht für Benefiz-Veranstaltungen für die Hochwasseropfer und Helfer?

Zeigen Sie dem Land die rote Karte gegen den Kulturabbau!

Eine Stadt ohne Theater, Museen, Orchester, Musikschulen oder Bibliotheken? Die gesamte Kulturlandschaft in Sachsen-Anhalt ist akut in ihrer Substanz bedroht. Geplante Budget-Kürzungen der Landesregierung bedeuten kulturellen Kahlschlag auf ganzer Linie. Die Freunde des neuen theaters Halle e.V. unterstützen die Aktion »5 vor 12«.